Mit Polcevera´s Frida im Trentino

ÜBER UNS:

In unserer Familie wurden von jeher Jagdhunde gehalten, darunter Teckel, Weimaraner, etc.

Die Liebe zum Bracco Italiano entstand während meines mehrjährigen Aufenthaltes in Italien

in den 90’ Jahren. Und ich reise seither immer wieder gerne nach Italien, auch um dort im

Ursprungsland die Entwicklung der Rasse weiterzuverfolgen und um mehr über die Rasse/

Blutlinien zu lernen, die Fieldtrials und Ausstellungen vor Ort und natürlich Freunde zu besuchen.

Damals (wie heute) war ich begeistert von der noblen Ausstrahlung, kraftvollen Eleganz und

der besonderen Arbeitsweise / Gangart dieser Rasse (dem „trotto“) und werde wohl nie

wieder auf eine andere Rasse umschwenken. 

Denn „einmal Bracco- immer Bracco!“

Den ersten Bracco aus Italien zu bekommen war gar nicht so einfach, da ich damals in der

Bracco- Szene noch nicht viele Kontakte hatte.

Mit tatkräftiger Unterstützung eines Freundes aus „alten Italienischen Zeiten“ hat es dann in

2009 endlich geklappt.

 

Frida (Cronos/ Polcevera´s Cora) kam im August 2009 zu uns.

Sie ist bis zum heutigen Tag der Hund, der mir am meisten unter die Haut ging und mir tief in die Seele blicken konnte- 

Danke Moreno dafür!!!

Danach waren wir regelmäßig in Caldes und anderen Orten in Italien und haben viele andere Braccofili kennengelernt.

Somit war der zweite Bracco schon sehr bald in Planung. Gefunden habe ich die richtige Verpaarung allerdings erst 2015.

 

Polcevera´s Viv Alba (Indian/ Polcevera´s Luna) kam zu uns- Vielen Dank Giuseppe für Deine Passion, Liebe und Korrektheit, mit der Du Deine Würfe großziehst, auf die Welt da draußen vorbereitest und die Welpenbesitzer auf Herz und Nieren prüfst. Alba ist völlig unerschrocken, selbstbewusst, eine sehr passionierte Jägerin, neugierig auf alles Neue und macht uns viel Freude. Wir sind sehr stolz, einen Hund dieser Klasse (Expo + Jagd) bei uns haben zu dürfen und sehr dankbar für Eure

Freundschaft.

frontalieri da caccia´s Archimede (Polcevera´s Lotus/ Polcevera´s Viv Alba) hat am 17. April das Licht der

Welt erblickt und macht sich, mit dem, was wir bis dato gesehen haben, sehr gut! Er hat den Betonschädel seiner Mutter, viel von seinem Vater und die super Jagdanlagen beider Elternteile! Vielen Dank Guiseppe, für diese wirklich tollen Eltern und Diego dafür,

das wir mit Lotus züchten durften... wir hoffen, Archi tritt in die Fussstapfen seiner Eltern.

frontalieri da caccia das ist mehr als nur irgendein Zwingername, er bedeutet uns etwas...Wir haben diese aussergewöhnliche Rasse in Italien kennenlernen dürfen und uns spontan verliebt, uns kommt nie mehr etwas anderes "ins Haus"...Unsere Hunde kommen alle aus Italien und auch aufgrund meiner Vergangenheit sind wir immer wieder gerne dort, wir werden auch die zukünftigen Deckrüden in Italien aussuchen und fühlen uns daher wie stetige "Grenzgänger der Jagd".